FridaysForFuture Gifhorn: Jetzt geht’s aufs Rad

„Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut“: Am Freitag startet FridayForFuture eine Rad-Demo in Gifhorn. Quelle: Cagla Canidar

Sie lassen nicht locker: Die Gifhorner FridaysforFuture-Aktivisten wollen einmal mehr ein Zeichen setzen, dass sich in Sachen Klimaschutz radikal etwas ändern muss. Am Freitag geht’s deshalb aufs Rad.

Die Gifhorner FridaysForFuture-Bewegung hat schon am Montag bei der Ratssitzung in Gifhorn ein Zeichen gesetzt, am Freitag, 21. Juni, geht es gleich weiter. Um 16 soll an der Flutmulde die monatliche Critical Mass in Gifhorn ihre zweite Auflage bekommen. „Nachdem wir vor fast einem Monat um die 80 Teilnehmer und Teilnehmerinnen bei unserer 1.Critical Mass begrüßen durften, starten wir nun in die 2.Runde und erwarten um die 100 Menschen“, so Ogranisator Philip Knotz. Die Route ist größtenteils wie letztes Mal, also eine Stadtrundfahrt von rund zwölf Kilometern und der Zeitdauer von 60 Minuten.

Was die Jugendlichen bemängel: Das Fahrradwegenetz in Gifhorn habe sich nicht gebessert und Autos seien weiterhin gegenüber Fahrrädern und anderen Verkehrsteilnehmenden bevorteilt. „Das wollen und können wir nicht so hinnehmen, weswegen ParentsforFuture und FridaysforFuture zusammen zur Critical Mass aufrufen“, so Knotz.

Parallel dazu, am gleichen Tag, findet, der erste europaweite FridaysforFuture-Zentralstreik in Aachen statt. Mehrere Zehntausende Menschen werden dort erwartet und auch eine kleine Gruppe aus Gifhorn wird nach Aachen fahren.

One thought on “FridaysForFuture Gifhorn: Jetzt geht’s aufs Rad

  1. Super Sache! Beteiligt Euch Alle an den Criticall Mass in der Welt, auch z.B. in Braunschweig! Dort ist super Stimmung und es gibt ein gemeinsames großartiges Ziel: mehr Fahrrad, das einzig sinnvolle individuelle Verkehrsmittel, neben den eigenen Schuhen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.